Donnerstag, 28. September 2017

Start des „Baylab“-Grundschulprogramms am Bayer-Standort Monheim

Die Kraft des Honigs

Viertklässler forschen bei Auftaktveranstaltung zum Thema „Biene und Honig“ / Baylab-Grundschulangebot ergänzt bisheriges Programm für Jugendliche aus weiterführenden Schulen / In weltweit 14 Schülerlaboren erschließen sich Kindern und Jugendlichen durch eigenständiges Experimentieren wissenschaftliche Zusammenhänge aus Chemie, Biologie und Medizin
Leverkusen, 18. September 2017 – Warum ist Honig süß? Wie sieht eine Biene? Kann Honig als Medizin eingesetzt werden? Diesen und anderen Fragen gingen Viertklässler der Monheimer Astrid-Lindgren-Grundschule heute im ortsansässigen Schülerlabor „Baylab“ nach. Die Forschungseinheit zum Thema „Honig und Biene“ war dabei eine ganz besondere Veranstaltung – denn sie bildete den Auftakt zur Umsetzung des Grundschul-programms im Baylab-Schülerlabor in Monheim. „Bisher stand unser Angebot zu Themenschwerpunkten rund um Ernährung, Pflanzen und Landwirtschaft lediglich Jugendlichen der weiterführenden Schulen zur Verfügung“, sagte Dr. Simone Rosche, Leiterin des Bayer-Standorts Monheim. „Wir freuen uns, dass sich nun auch Grundschüler bei uns wie echte Forscher fühlen und neue Erkenntnisse zu Themen aus ihrer Umgebung und des Alltags gewinnen können.“

„Mit dem Angebot wird eine echte Lücke geschlossen“, ergänzte der ebenfalls bei der Veranstaltung anwesende Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein, Daniel Zimmermann. „Denn gerade jüngere Kinder haben seltener die Möglichkeit praxisorientierte Experimentier-Angebote wahrzunehmen. Dabei ist gerade die Entdeckerfreude im Grundschulalter besonders groß.“

Das Baylab-Schülerlabor

Als forschungsintensives Life-Science-Unternehmen sind Wissenschaft und Technologie die Basis von Bayer. Mit den weltweit ansässigen Schülerlaboren, den Baylabs, möchte das Unternehmen die Faszination für Wissenschaft und Forschung an junge Menschen weitergeben und einen Zugang zu naturwissenschaftlichen Disziplinen schaffen. Bereits seit 1998 experimentieren Schulklassen hier in Laborversuchen aus den Bereichen Chemie, Biologie, Medizin und Agrarwissenschaften. Dabei beschäftigen sie sich mit Fragen wie: „Wie funktionieren Gen-Scheren? Wie arbeiten Enzyme als Katalysatoren des Lebens? Was macht die Fotosynthese so einzigartig? Wie kann die DNA sichtbar gemacht werden?“. Neben Schulklassen stehen die Baylabs Kindern und Jugendlichen in den Ferien oder als mobiles Angebot offen.

Bisher forschten mehr als 320.000 Schülerinnen und Schüler in zehn internationalen und vier nationalen Schülerlaboren. In Deutschland sind die Baylabs in Monheim am Rhein, Wuppertal, Leverkusen und Berlin vertreten. Das inhaltliche Programm entwickeln Bayer-Wissenschaftler in Abstimmung mit lokalen Bildungsträgern und mit externen Experten. Es ergänzt den naturwissenschaftlichen Unterricht und ermöglicht Jugendlichen Einblicke in interessante Berufsfelder.

Im 2009 eröffneten Monheimer Baylab werden schwerpunktmäßig Themen aus den Bereichen Ernährung, Pflanzen und Landwirtschaft behandelt. Das Angebot nutzten bisher mehr als 12.500 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II aus den Regionen Köln, Leverkusen, Düsseldorf oder dem Kreis Mettmann. Mit dem Auftakt des Grundschulprogramms wird das Angebot nun auch auf jüngere Jahrgänge ausgeweitet – wie bereits an den anderen deutschen Baylab-Standorten.

Zum Start des Grundschulprogramms beschäftigten sich die 24 Mädchen und Jungen mit dem Thema „Biene und Honig“. In angeleiteten, aber eigenständig durchgeführten Experimenten gingen sie folgenden Fragen auf den Grund:
• Warum ist Honig süß? – Kinder testen mittels einer Nachweisreaktion ob in Honig Traubenzucker oder Haushaltszucker steckt
• Honig als Medizin? – Kinder testen ob kalter, warmer oder heißer Honig am besten Keime abtötet
• Enthält Honig Säure? – Mittels Nachweisreaktion testen die Kinder den Säuregehalt von Honig
• Enthält Honig Mineralien? – Mit Hilfe einer Sonde vergleichen die Kinder den Mineraliengehalt von Wasser, Mineralwasser und Honig
• Wie sieht eine Biene? – Die Kinder tragen Facettenbrillen und bestäuben mit Hilfe eines Wattestäbchens Lilien

Mehr Informationen zum Baylab-Schülerlabor finden Sie unter: www.baylab.bayer.de.Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de.
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Copyright © Bayer CropScience